Verkehrswege von morgen

Corona hat die finanzielle Lage der Stadt Papenburg erheblich verschlechtert. Wir möchten allerdings nicht an den falschen Stellen den Rotstift ansetzen. Deshalb werden wir die Sanierung unserer Straßen und Fahrradwege priorisieren. An oberster Stelle sollen dabei direkte Schul- und Kita-Wege stehen, da hier die Sicherheit eine besonders große Rolle spielt.

Fahrradstraßen

Eines unserer Herzensprojekte ist seit Jahren die Einführung von Fahrradstraßen in Papenburg. Dies meint nicht, dass wir neue Straßen nur für Fahrräder bauen möchten oder Lösungen wie
die Emdener Straße, auf der sich Fahrradfahrende regelmäßig in Gefahr begeben müssen. Die Sandseiten der Kanäle sollen künftig zu Fahrradstraßen werden. Dies bedeutet, dass Fahrradfahrende hier in Zukunft Vorrang vor dem KFZ-Verkehr haben. Unser Ziel ist es, den zweirädrigen Verkehr zu bündeln und ein Netz sicherer Strecken zu schaffen, ohne dass sich andere Verkehrsteilnehmende einschränken müssen. Unsere Vision ist es, ein Netz zu schaffen, welches Wohn- und Einkaufsbereiche, Bildungseinrichtungen und größere Betriebe miteinander verbindet.

Folgende Strecken schlagen wir für den Beginn vor:
Bülte zwischen der Langen Straße und der Waldstraße, zwischen der Bülte und dem Bokeler Torfweg, zwischen der Flachsmeerstraße und der Ersten Wiek links, der Bokeler Torfweg zwischen der Waldstraße und der Rheiderlandstraße und am Mittelkanal links zwischen Wiek und der Kapt. Venema Straße sowie zwischen der Kapt. Venema Straße und der Flachsmeerstraße.

Ausbau von Abstellplätzen

Wir möchten die aktuelle Anzahl von Fahrradabstellplätzen erhöhen und vorhandene ausbauen. Ziel des Ausbaus ist es, öffentliche Ladestationen für E-Bikes sowie Aufpump- und Fahrradpflegestationen zu schaffen

Sicherheit vor Bildungseinrichtungen

Um die Sicherheit unserer Kinder zu gewährleisten, möchten wir, dass zu Schulzeiten und Schulverkehrszeiten Tempo 30 vor Bildungseinrichtungen zur Normalität wird.

Der Hauptkanal den Menschen

Papenburg hat das Privileg, dass fast alle Geschäfte, die am Hauptkanal ansässig sind nicht nur vom Haupteingang erreichbar sind, sondern auch von hinten angefahren werden können.
Deshalb möchten wir den Hauptkanal ganzjährig autofrei gestalten. Dadurch sollen ShoppingErlebnisse entspannter und attraktiver werden. Außerdem soll die Sicherheit von Familien
gewährleistet werden.

Emdener Straße

Aktuell liegt die Planung für die Sanierung der Emdender Straße in der Hand der Stadt, während die Finanzierung gleichzeitig in das Aufgabengebiet des Landkreises Emsland fällt. Wir sind der Meinung, dass die Planung und Sanierung eine hohe Priorität haben muss, da die aktuelle Lage insbesondere für Fahrradfahrende und die Schülerinnen und Schüler nicht mehr tragbar und gefährlich ist.

Fördermittel fordern

Es sollte zur Normalität gehören, dass Fördermittel vom Bund und vom Land für den nichtmotorisierten Verkehr nach Möglichkeiten ausgereizt werden. Dies war leider in der Vergangenheit nicht immer der Fall. Wir möchten dafür sorgen, dass dies der Vergangenheit angehört.

Ein Papenburg für alle

Wir wollen Barrieren und Hindernisse, die Menschen behindern, überall in der Stadt systematisch erfassen und abbauen. Dabei verstehen wir Barrierefreiheit nicht nur physisch, sondern als umfassende Teilhabe in allen Lebensbereichen. Den Anspruch auf vollständige Inklusion beschränken wir nicht auf den Schulbereich. Er gilt für alle Aspekte des Lebens. Diese Verpflichtung wollen wir noch stärker mit verbindlichen Maßnahmenplänen und Investitionen hinterlegen. Inklusion ist es uns wert! Zur Unterstützung der Verwaltung möchten wir hierfür ein Barriere-Melder-System etablieren. Dieses soll sowohl analog durch eine Anlaufstelle bei der Stadt als auch digital als Teil des „Open R@thaus“ Portals vonstattengehen.

Rufbusse

Zur Ergänzung des momentanen ÖPNVs möchten wir im Stadtgebiet Rufbusse etablieren. Diese sollen diesen ergänzen und den ganzen Tag über ein attraktive(re)s Angebot schaffen.

Parkplatzkonzept

Vor allem am Untenende gibt es bereits jetzt viele Stellen, an denen die Parkplatzsituation angespannt ist. Angesichts der dort anstehenden Projekte, wie der Aldi-Neubau oder auch die
Kletter- und Golfanlage im Stadtparkt, ist davon auszugehen, dass sich diese Situation nochmals deutlich verschärfen wird. Auch rund um das Krankenhaus muss sich das Parken deutlich verbessern. Wir fordern daher ein gutes Parkplatzkonzept für Papenburg.

E-Bike Ladestationen im Stadtgebiet

Der Fahrradtourismus nimmt auch in Papenburg immer mehr zu. Um unser Radwegenetz noch attraktiver zu gestalten, wollen wir E-Bike Ladestationen errichten.