Gegen das Kränkeln der Gesundheitsinfrastruktur

Aktuell hat Papenburg kein Problem mit der allgemeinärztlichen Versorgung. Schaut man aber einmal genauer hin, stellt man fest, dass das Durchschnittsalter der hiesigen Hausärzte bei
über 70 Jahren liegt. Dies ist alarmierend! Bereits vor einigen Jahren hätte man anfangen müssen, Papenburg als Niederlassungsort von Haus- und Fachärzten attraktiver zu gestalten.
Wir sind fest davon überzeugt, dass wir auch auf kommunaler Ebene Verantwortung für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung übernehmen müssen. Denn wir kennen sowohl die Strukturen vor Ort als auch die Menschen und ihre Bedarfe. Wir wollen unsere Gesundheitsversorgung zukunftssicher aufstellen. Hierfür wollen wir auch gezielt die Digitalisierung nutzen, um Versorgungslücken zu schließen und gleichzeitig das Fachpersonal zu entlasten.

Das Papenburg Stipendium

Bei einem steigenden Durchschnittsalter der hiesigen Haus- und Fachärzte ist es unabdingbar schnellstmöglich für die nächste Generation von medizinischen Fachkräften zu sorgen. Nur so können wir die gesundheitliche Versorgung auch zukünftig sicherstellen. Das Problem: Unsere Stadt befindet sich dabei in einem Wettstreit mit allen anderen Kommunen Deutschlands um
dieses Personal. Diesem Problem möchten wir langfristig entgegenwirken. Um in diesem Wettkampf nicht hinterherzulaufen, möchten wir junge Menschen aus Papenburg für den Beruf des Arztes/der Ärztin begeistern und anschließend in der Stadt halten.

Hierfür möchten wir das „Papenburg Stipendium“ einführen. Dieses soll Studierende mit 500€ im Monat fördern, wenn sie sich im Anschluss des Studiums dazu verpflichten, in Papenburg
tätig zu werden. Das Papenburg Stipendium soll an dem „Förderprogramm für Nachwuchsmediziner/-innen sowie Hausärztinnen/Hausärzte“ des Landkreises Emsland anschließen. Der Landkreis bietet hier die Möglichkeit der Ko-Förderung und würde die Hälfte der Kosten übernehmen. Dieses Programm möchten wir aktiv in den Schulen bewerben. Unser Ziel ist es Menschen aus Papenburg für Papenburg auszubilden.

Tele-Medizin fördern

Sowohl die Bundes- als auch die Landesebene veröffentlichen in regelmäßigen Abständen Förderungen für den Ausbau von Tele-Medizin. Diese hat das Potenzial die Gesundheitsinfrastruktur vor Ort zu entlasten. Wir möchten die hiesigen Akteure aktiv dabei unterstützen und ermutigen diese Mittel zu nutzen. Als Kommune sehen wir uns als starken Partner an der Seite der Akteure im Gesundheitswesen.

Netzwerke aufbauen

Um die Kommunikation zwischen allen Beteiligten im Gesundheitswesen und der Verwaltung zu verbessern, möchten wir ein Netzwerk zwischen den Beteiligten aufbauen, welches in
regelmäßigen Abständen zusammenkommt. Dadurch sollen Probleme schneller sichtbar gemacht und angegangen werden.

Sport für alle

Sport im Freien ist im vergangenen Jahr immer wichtiger geworden. Wir möchten diesen Trend weiterführen und die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger fördern. Dafür werden wir Fitness- und Freizeitplätze schaffen, welche durch ein breites Angebot von Sportgeräten speziell für den Außenbereich ausgerüstet werden sollen. Dieses Konzept möchten wir durch so genannte Sportboxen komplementieren. Diese sollen an verschiedenen Orten im Stadtgebiet aufgestellt werden. Die Boxen enthalten Sportgeräte wie z.B. Hanteln, Medizinbälle, Yoga-Zubehör usw. Die Box wird per App gebucht und geöffnet. Vereine sind ausdrücklich dazu eingeladen, dieses Angebot ebenfalls zu nutzen.