Bürgertreff der SPD am 13. Juni 2018 – „Blumenschau 2019“

Papenburg, 18.06.2018: Die SPD Papenburg hatte für ihrem regelmäßigen Bürgertreff am 13. Juni 2018 das Thema „Blumenschau 2019“ auf die Tagesordnung gesetzt. Eingeladen war der Projektleiter Heiko Abbas. Er stellte im Hotel Hilling (Obenende) das bereits im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur diskutierte Konzept vor.

Die Stadt will an eine 30jährige Tradition anknüpfen und ein Fest von Papenburgern für Papenburger und ihre Gäste auf die Beine stellen. Immer wieder regte Herr Abbas an, dass Vereine und Einzelpersonen sich mit Vorschlägen einbringen können. Musik und Lesungen nannte er als Beispiele.

Das Gesamt-Budget liegt bei 700.000 Euro, der Ausschuss für Finanzen und Controlling (Vorsitzender Thomas Witolla, SPD) und der Verwaltungsausschuss sorgen für dessen Einhaltung. Ausgaben über 25.000 Euro bedürfen einer politischen Beschlussfassung.

Von Anfang Juni bis Ende September 2019 wird der Hauptkanal unter dem Motto „Zeit für Entdecker“ mit dem maritimen Erbe unserer Stadt neu belebt. Auf sechs sog. Kapitänsinseln, kleinen Bühnen, die blumengeschmückt für jeweils einen Kapitän stehen, wird an bedeutende Papenburger Seefahrerinnen und Seefahrer erinnert. Dort können kleine Events stattfinden, man kann sich aber auch nur dort treffen oder einfach das Flair genießen. Die großen Bildtafeln, entstanden  bei der Landesgartenschau 2014, werden mit einbezogen.

Ein  Zusammenarbeiten mit örtlichen Gartenbaubetrieben hat sich bereits ergeben. Auch der Kontakt mit Nachbargemeinden und über die Grenze hinweg wird gesucht.

Vom 17. Juli bis zum 5. August 2019 wird zudem der Stadtpark in sieben Kontinente aufgeteilt. Dort findet man dann – nur für diese Zeit angelegt – verschiedene Themengärten, die einzelnen Kontinenten zugeordnet sind. Auch sind zusätzliche Bildungs- und Mitmachangebote für Kinder vorgesehen. Der Eintritt ist frei. An einigen Stellen wird eine vorrübergehende Gastronomie vorgesehen.    

In der Diskussion stellte Peter Raske (SPD) heraus, dass man die Stadt als Ganzes sehen solle und sich von einem Stadtteildenken abkehren müsse. Die Blumenschau steht für ganz Papenburg – und das wäre eben zu groß, um alles fußläufig zu erreichen. Offen blieb, inwieweit die offenen Gärten oder auch das Gut Altenkamp einbezogen werden können. Auch hier können Initiativen unterstützt,  aber nicht finanziell gefördert werden.

Kritisch wurde es gesehen, wenn man mit 35.000 Besuchern rechnet, diese aber weitgehend nur auf das bestehende Gastronomie-Angebot zurückgreifen können.

Für die Herrichtung des Stadtparks wird dieser ab Ende Juni 2019 für drei Wochen gesperrt sein – wobei Einzelheiten noch ausgearbeitet werden.    

Vor den zahlreichen Zuhörern wurde eine großartige Veranstaltung präsentiert, das Machbare herausgestellt, doch auch die (finanzielle) Grenze aufgezeigt. Man liegt im Plan, vieles ist noch zu tun und mancher mag sich noch einbringen. Die SPD freut sich drauf, dass die Stadt im Jahr des 100. Geburtstags der Papenburger Sozialdemokratie eine so schöne Veranstaltung plant!