SPD fordert Verbesserung der Fahrradinfrastruktur

Papenburg, 21.05.2017: Beim am Freitag in Berlin vorgestellten Fahrradklima-Test des ADFC landete Papenburg im Gegensatz zu der Umfrage vor 2 Jahren nur im Mittelfeld: 110. Rang unter 364 in der Stadtgrößenklasse auf Bundesebene und 10. Rang unter 37 auf Landesebene. 371 Papenburger hatten an der bundesweiten Befragung teilgenommen.

Unzufrieden sind Papenburgs Radfahrerinnen und Radfahrer vor allem mit der Reinigung und den Oberflächen der Radwege sowie der Falschparkerkontrolle auf Radwegen. Lichtblicke gab es dagegen bei der Gestellung von öffentlichen Fahrrädern, der Erreichbarkeit des Stadtzentrums, der Beteiligung der Bürger am Radfahren und der Werbung für das Radfahren.
Thomas Witolla als SPD-Ratsherr und ADFC-Vorsitzender sagte: „Fahrradfreundlichkeit ist ein wichtiger Standortfaktor für moderne Städte – deshalb treten wir als SPD-Fraktion seit Jahren für eine Verbesserung der Fahrradinfrastruktur in Papenburg ein. Wegen der nur zögerlich durchgeführten Maßnahmen ist es nicht verwunderlich, dass sich die Papenburger nicht wohler fühlen. Der Test zeigt bei anderen Städten, dass kontinuierliche Radverkehrsförderung auch honoriert wird und sich in einem guten Verkehrsklima niederschlägt.“
Durch die von der SPD geforderten und für den Haushalt 2017 beschlossenen Mittel wird es möglich sein, einen Teil der Beanstandungen zu beheben. Darüber hinaus ist es jedoch erforderlich, zu einem prinzipiellen Umdenken bei den Prioritäten im öffentlichen Straßenverkehr zu kommen. Aus diesem Grund ist Papenburg der Arbeitsgemeinschaft der Fahrradfreundlichen Kommunen auf Landesebene beigetreten mit dem Ziel, sich entsprechend zertifizieren zu lassen.